Zum Inhalt springen

Azoren

Die Azoren sind ein autonomer Archipel Portugals im Nordatlantik und eines der am besten gehüteten Geheimnisse Europas. Die subtropischen Azoren verzaubern die Besucher mit angenehm warmem Klima, grünen Ausblicken und erstaunlichen Naturerlebnissen, aber auch mit ihrer charakteristischen Kultur und Geschichte, die noch sehr lebendig ist.

Die Azoren lassen die Besucher sich in den Archipel verlieben und immer wieder zurückkehren, um seine Ruhe und Stille zu genießen.

Lagoa do Canario
Lagoa do Canario

Die Azoren bestehen aus 9 Inseln

Der Azoren-Archipel besteht aus drei Inselgruppen und neun Inseln, die sich über eine Länge von 650 Kilometern auf halbem Weg zwischen den Kontinenten Europa und Nordamerika ausbreiten. Die Entfernungen von einer Insel zur nächsten sind meinst relativ lang.

Die östliche Gruppe umfasst die Inseln São Miguel, die größte und am dichtesten besiedelte Insel des Archipels; und Santa Maria, bekannt als die sonnigste Insel des Archipels.

Die Zentralgruppe besteht aus der zweitgrößten Insel Terceira; die für ihren Vulkan bekannte Insel Pico; Faial mit der drittgrößten Bevölkerung; wildes und bergiges São Jorge; und die kleinste Insel der Zentralgruppe, Graciosa.

Die abgelegene westliche Gruppe besteht aus Flores, berühmt für seine natürliche Schönheit; und die winzige Insel Corvo mit nur ein paar hundert Einwohnern.

Ponta da Ferraria, Azoren
Die Azoren sind für ihre natürlichen Schwimmbecken bekannt und auf der Insel São Miguel kann man in einer heißen Quelle im Meer baden.

Im Jahr 1432 erreichten die portugiesischen Entdecker die damals unbewohnten Küsten der Azoren. Es markierte den Beginn der Besiedlung des Archipels über einige Jahrhunderte. Aufgrund der allmählichen Besiedlung und Isolation weisen die Azoreninseln immer noch erhebliche Unterschiede in ihren Traditionen, Dialekten und Küchen auf. Es gibt jedoch einige umstrittene Beweise für eine frühere Besiedlung der Inseln während der Steinzeit.

Heute sind die Azoren eine autonome Region Portugals mit etwa 245 000 Einwohnern. Die azorische Diaspora, die sich insbesondere in den Vereinigten Staaten und Kanada niedergelassen hat, ist jedoch um ein Vielfaches größer als die derzeit auf dem Archipel verbliebene Bevölkerung. Die wichtigsten Wirtschaftszweige auf den Azoren sind Landwirtschaft, Dienstleistungen und der Tourismussektor, der besonders in nachhaltige Praktiken investiert. Als Beweis dafür haben die Azoren als erster Archipel der Welt das EarthCheck-Zertifikat erhalten, das vom Global Sustainable Tourism Council verliehen wird.

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten auf Azoren

Was alle Azoreninseln gemeinsam haben, sind erstaunliche Aussichtspunkte, Naturerlebnisse und die unglaubliche Üppigkeit, die durch das subtropische Klima ermöglicht wird. Besonders Aktivitäten auf dem Wasser, wie Tauchen, Angeln und Walbeobachtungstouren sind einzigartige Erlebnisse auf den Azoren. Obwohl der Archipel in erster Linie ein Ziel für Naturliebhaber ist, bieten die sympathischen Städte wie Ponta Delgada und Angra do Heroísmo, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, auch für diejenigen, die Kultur, Architektur und urbane Atmosphäre genießen, viel zu sehen.

Terra Nostra, Azoren
Terra Nostra Park

Die großartige Aussicht auf die Azoren spiegelt vollkommene Ruhe wider. Das Landleben kann in Form von grünen Feldern mit Kühen und einige Schafen oder Ziegen vor dem blauen Ozean bewundert werden. Die gemächliche Lebensweise lässt sich in den historischen Dörfern des Archipels aufsaugen, wo es manchmal so aussieht, als wäre die Zeit vor einigen Jahrhunderten stehen geblieben. Auf den Azoren werden noch immer Pferdekutschen verwendet, und die katholischen Feiern und Stierkämpfe halten die Traditionen am Leben.

Faja de Sao Joao
Die Atmosphäre der malerischen Küstendörfer der Azoren ist ruhig.

Der vulkanische Ursprung der Inseln zeigt sich in vielen Highlights des Azorenurlaubs. Man kann einen schlafenden Vulkan auf Terceira besuchen oder in den natürlichen heißen Quellen von São Miguel und Faial baden, die sich sowohl an Land als auch im Meer befinden. Außerdem ist es auf der Insel Pico möglich, einen aktiven Vulkan zu erobern. Es gibt auch viele Kraterseen, unberührte Lorbeerwälder, Wasserfälle und viele andere wunderschöne Naturwunder, die entweder zu Fuß oder von den vielen Aussichtspunkten der Inseln aus bewundert werden können.

Lagoa do Fogo - Azoren
Die unberührte Natur der Azoren lässt viele Besucher in den Archipel verlieben.

Die Azoren sind ein Teil der Inselregion Makaronesien, bestehend aus Inseln vulkanischen Ursprungs, die nie Teil eines Kontinents waren. Dank dessen beherbergen die Azoren viele endemische Pflanzenarten und auch einige Fauna. Zu den einheimischen Tierarten zählen Vögel wie der Dompfaff der Azoren und das einzige endemische Landsäugetier des Archipels – eine Fledermaus. Es gibt keine großen Landsäugetiere oder wild lebende Schlangen in der Natur der Azoren. Dennoch hat der Mensch die Vegetation der Azoren stark verändert. Plantagen japanischer Zedern sowie invasive exotische Arten wie Hortensien und Ingwerlilien nehmen Platz von der einheimischen Vegetation ein.

Sete Cidades Boca do Inferno

Die Azoren sind ein Weltklasse-Walbeobachtungsziel, und mit etwas Glück ist es möglich mehrere der 25 Wal- und Delfinarten des Archipels in ihrem natürlichen Lebensraum zu entdecken. Der Frühling ist die beste Zeit, um Meeressäuger zu sehen, aber zusammen mit dem Frühsommer ist es auch die beste Zeit für die gefährlichsten Tiere des Archipels: Portugiesische Galeere. Diese wirbellosen Tiere schwimmen auf dem Wasser und haben stechende Tentakel, die mehrere Meter lang werden können. Wenn man von einer Portugiesischen Galeere gestochen wird, sollte die Wunde mit Meerwasser und Essig oder Urin gespült werden. Auch sollte man sofort ein Arzt kontaktieren. Auf die Verbrennung sollte niemals frisches Wasser, Alkohol oder Druck ausgeübt werden, da diese nur die Aufnahme der Giftstoffe in den Körper beschleunigen.

Auch wenn der Azorenurlaub nicht als Strandurlaub bekannt ist, gibt es einige schöne Sandstrände zum Schwimmen und Sonnenbaden. Der Sand ist normalerweise mehr oder weniger dunkel gefärbt, aber das Wasser ist kristallklar. Natürliche Pools aus Vulkangestein sind im Sommer auch beliebte Badestellen.

Der Azorenurlaub auf einer einzelnen Insel vs. Inselhüpfen

Man kann die Azoren genießen, indem man eine Insel gut kennenlernt, oder durch eine Hopping-Tour auf mehreren Inseln, während man auf einer Reise ein Gefühl für viele Inseln bekommt.

Faja das Almas
Lavagestein bildet natürliche Pools an den Küstengebieten der Azoren.

Die Azoren bestehen aus Inseln unterschiedlicher Größe und Highlights. Es gibt also eine große Auswahl und es ist möglich, den Azorenurlaub individuell zu planen. Auf jeder Insel gibt es etwas Einzigartiges zu sehen und zu erleben, und die Zeit, die zum Erkunden einer bestimmten Insel benötigt wird, ist unterschiedlich. Es ist einfach, eine oder sogar zwei Wochen auf den größeren Inseln zu verbringen, aber die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der kleineren Inseln können in ein paar Tagen besichtigt werden. Die einfachste Art, sich während des Azoren-Urlaubs fortzubewegen, ist ein Mietwagen, der zu relativ günstigen Preisen erhältlich ist. Es gibt auch Taxis und Reiseveranstalter zur Verfügung.

Sao Miguel Strasse
Die Straßen der Azoren sind größtenteils in gutem Zustand und ausreichend ausgeschildert.

Die größte und vielseitigste Insel São Miguel empfängt jährlich auch bei weitem die meisten Touristen, und die Insel verfügt über die größte Auswahl an Gastfreundschaftsinfrastruktur wie Hotels, Restaurants und verschiedenen Dienstleistungen. Auf São Miguel gibt es viel zu sehen und es kann als erstes Ziel empfohlen werden, um sich mit den Azoren bekannt zu machen. São Miguel ist auch die einzige Insel, auf der man sich einigermaßen mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen kann, auch wenn die Busverbindungen nicht jeden Winkel der Insel abdecken. Andererseits ist es auch die einzige Insel, die bereits von Massentourismus erreicht wird.

Den Reiseführer für São Miguel findet man hier.

Den Reiseführer für São Jorge findet man hier.

Hier kann man mehr über die Insel Terceira lesen.

Die Küche der Azoren

Das Azoren-Essen ist einfach, aber schmackhaft. Die Inseln waren lange Zeit sehr isoliert vom Rest der Welt, weshalb viele Inseln im Laufe der Zeit ihre eigenen speziellen Gerichte entwickelt haben. Das vielleicht berühmteste Beispiel ist das Cozido das Furnas aus dem Dorf Furnas in São Miguel. Es ist ein herzhaftes Topfgericht, das in einer dampfenden Fumarole eines Vulkankraters gekocht wird.

Die Küche der Azoren kombiniert die typisch portugiesischen Aromen mit Nahrungspflanzen des subtropischen Klimas, darunter Maniok und Süßkartoffel, aber auch exotische Früchte, wie die auf São Miguel angebaute Ananas. Es gibt auch viele Gebäckspezialitäten, wie das bolo lêvedo-Brot, das auf einer Pfanne gebacken wird. Der Urlaub auf den Azoren ist auch als großartige Gelegenheit bekannt, frischen Meeresfisch und Meeresfrüchte zu genießen. Thunfisch, Schwertfisch und Barrakuda finden sich beispielsweise auf den Speisekarten lokaler Restaurants.

Bolo lêvedo-Brot
Das bolo lêvedo-Brot aus den Azoren passt hervorragend zu Hamburgern.

Die Landwirtschaft, insbesondere die Viehzucht, ist eine wichtige Erwerbsquelle auf den Inseln. Die Azoren sind als Produzenten von Rindfleisch und Milchprodukten bekannt, und es wird sich lohnen, den ausgezeichneten lokalen Käse und die Butter zu probieren. Besonders die Insel São Jorge ist berühmt für ihre Käseproduktion.

Das Klima der Azoren ermöglicht auch den Kaffee- und Teeanbau. Auf São Miguel befinden sich die einzigen kommerziellen Teeplantagen Europas, auch zum Mitnehmen als Souvenir. Auf São Jorge kann man auch lokal angebauten Kaffee genießen. Auf dem Archipel wird auch Wein produziert, und besonders die Insel Pico ist bekannt für ihre köstlichen Weine, die inmitten der Lavafelsen gereift sind.

Preisniveau auf den Azoren

Produkt

Fischmahlzeit

Mittagessen

Pizza

33 cl Bier

Walbeobachtungstour (2-3 h)

Preis

€7-16

€15-30

€7-10

€2-3

50 Euro/Person

Der Azorenurlaub beginnt im Flugzeug

Es gibt einige direkte internationale Flüge zu den Azoreninseln, zum Beispiel von den Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, Deutschland und einigen anderen europäischen Zielen. Aus den meisten anderen Ländern gibt es Flüge über das portugiesische Festland mit einem Zwischenstopp in Lissabon oder Porto. Zu den ausführenden Fluggesellschaften gehören die nationale TAP Air Portugal, SATA – Azores Airlines und die britische Billigfluggesellschaft Ryanair.

Auf den Azoren gibt es fünf internationale Flughäfen, die sich auf São Miguel, Terceira, Faial, Santa Maria und Pico befinden. Die beiden ersten haben Verbindungen in die Vereinigten Staaten und nach Kanada. Per Schiff auf die Azoren zu reisen, ist nur auf den Luxuskreuzfahrten über den Atlantik möglich.

Pico, Azoren
Die Dreiecksinseln Pico, Faial und São Jorge liegen nahe beieinander.

Reisen zwischen den Inseln während des Azorenurlaubs

Reisen zwischen den Inseln sind entweder mit dem Flugzeug oder den Atlânticoline-Fähren möglich. Flugreisen sind schneller und in der Regel zuverlässiger. SATA – Azores Airlines betreibt Flüge zu allen Azoreninseln fast wie ein lokales Busunternehmen. Das Wetter im Archipel ist jedoch unvorhersehbar und kann zu Verzögerungen und plötzlichen Routenänderungen führen.

Die meisten Fähren von Atlânticolines verkehren nur im Sommer, von Mai bis Oktober, da im Winter die Nachfrage geringer ist und die raue See manchmal gefährlich ist. Zwischen den nahe beieinander liegenden „Dreiecksinseln“ Pico, Faial und São Jorge bestehen ganzjährig Fährverbindungen. Diese Verbindungen sind auch fahrplanmäßig die zuverlässigsten.

Die Langstreckenfähren fahren in der Regel über mehrere Inseln und die Fahrten dauern mehrere Stunden, manchmal sogar über Nacht. Die Fährfahrten sind jedoch ein Erlebnis für sich, und wenn es aufgrund des Zeitplans und der Seekrankheit möglich ist, lohnt es sich, auf eine Azorenfähre zu steigen. Während der Fahrt mit der Fähre kann man die Inseln vom Meer aus sehen und manchmal die Bewohner des Atlantiks beobachten, darunter Delfine, fliegende Fische und Seevögel. Die Fahrpläne der Fähren sind jedoch wetterabhängig, und bei schlechtem Wetter kann sich die Fahrt sogar um Tage verzögern.

Die Fähren von Atlânticoline sind modern, sauber und sicher und mit Toiletten und Cafeterias ausgestattet. Auf den Nachtfähren ist es möglich, eine Kabine zum Schlafen zu buchen. Es gibt Sitzgelegenheiten sowohl auf dem Außendeck als auch im Inneren des Schiffes. Einige Fähren verfügen auch über ein kleines Autodeck, aber die Reservierung für ein Auto sollte rechtzeitig erfolgen.

Klima und Wetter auf den Azoren

Das Klima der Azoren ist maritim-subtropisch und ganzjährig mehr oder weniger warm. Aufgrund der milden Winter und angenehm warmen Sommer ist der Archipel ein ganzjähriges Reiseziel. Temperaturen unter 10 °C sind selten, über 30 °C treten nie auf. Das Klima ist besonders im Winter sehr feucht und es gibt viele bewölkte und regnerische Tage. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit fühlen sich sowohl kalte als auch heiße Temperaturen intensiver an. Die sonnigen Wintertage fühlen sich manchmal wie der Sommer im Norden an, aber andererseits sind auch Sommerregen üblich. Auf den Azoren kann man alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben.

Die Temperaturen des Meerwassers sind dank des Golfstroms, der neben den Azoren vorbeifließt, höher als auf dem portugiesischen Festland. Die Meerestemperatur beträgt etwa 16 C° im Winter und 24 C° im Sommer.

Faja dos cubres
Das Wetter und die Meerestemperaturen auf den Azoren sind das ganze Jahr über mehr oder weniger warm.

Winter: Die Tagestemperaturen liegen normalerweise zwischen 16 und 18 C°, und die Nachttemperaturen schwanken normalerweise zwischen 11 und 16 C°. Im Winter regnet es viel und es kommt häufig zu Stürmen, die starke Winde mit sich bringen.

Frühling: Das maritime Klima wirkt sich verzögert auf die Temperaturen aus, weshalb sich die Luft im Frühling langsam erwärmt. Ein deutlicher Unterschied zum Winter wird erst im Mai feststellbar, obwohl die Regenfälle bereits im Februar nachlassen.

Sommer: Im Juni steigt die Tagesmitteltemperatur auf über 20 C°. Die Tagestemperaturen liegen zwischen Juli und September zwischen 23 und 26 ° C und nachts zwischen 17 und 20 ° C. Im Sommer regnet es auch etwas, und ein Regenschirm könnte sich als nützlich erweisen.

Herbst: Temperaturtechnisch ist der September immer noch ein Sommermonat und wärmer als der Juni. Im Oktober sinkt die mittlere Tagestemperatur unter 20 C°. Im Herbst ziehen tropische Stürme und sogar Hurrikane am Archipel vorbei, aber ihre Stärke hat normalerweise bereits nachgelassen, wenn sie die Azoren und die kühleren Meeresgebiete rund um die Inseln erreichen.

----

Text und Fotografie: Johanna Maldonado
Übersetzung: Jussi Ryynänen

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare zu den Azoren
Inline Feedbacks
View all comments