Zum Inhalt springen
Home » Ziele » Portugal » Évora

Évora

Évora ist eine historische Stadt im Landesinneren Portugals und auch die Hauptstadt der Region Alentejo. Évora ist voll von Sehenswürdigkeiten wie einem römischen Tempel, einer Kapelle aus echten menschlichen Knochen und der Fülle gut erhaltener historischer Sehenswürdigkeiten, die die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gemacht haben.

Die weiß getünchten Häuser von Évora, die mit ockerfarbenen Details verziert sind, bilden ein so zusammenhängendes Erscheinungsbild, dass die Stadt oft als lebendes Museum bezeichnet wird. Die engen Gassen der Altstadt, umgeben von alten Stadtmauern, den Granitbögen und mehreren Kirchen und Klöstern verleihen der Stadt eine einzigartige Atmosphäre, die auf Jahrhunderte zurückblickt.

Die verschiedenen Restaurants von Évora laden dazu ein, die bekanntesten Köstlichkeiten der ländlichen Region Alentejo zu probieren, wie traditionelle Gerichte, schwarzes Schweinefleisch, Käse, Olivenöl und, natürlich, Weine. Die Küche macht Évora zu einem perfekten Ziel für kulinarische und kulturelle Liebhaber.

Jardim Público, Évora

Der öffentliche Park, Jardim Publico, ist eine Oase in der Stadt, in der es auch wunderschöne künstliche Ruinen gibt.

Komfortable Unterkunft innerhalb der Stadtmauern – Unterkunft in Évora

Die Stadt Évora besteht aus der mittelalterlichen Altstadt, die von einer Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert umgeben ist, und den neueren Stadtteilen, die außerhalb der Mauern liegen. Fast alle Sehenswürdigkeiten konzentrieren sich auf das historische Stadtgebiet, das sich innerhalb der Mauern befindet, und daher ist es am bequemsten, dort zu übernachten. Die Altstadt ist ziemlich kompakt und kann leicht zu Fuß umrundet werden. Ein Spaziergang von Mauer zu Mauer durch die Altstadt dauert etwa 20 Minuten.

Évora hat Unterkünfte in allen Kategorien zu bieten, wie luxuriöse Themenhotels, Ferienwohnungen in den Altstadtgassen und einzigartige Hotels, die in historischen Klöstern renoviert wurden. Etwas außerhalb der Stadt laden außerdem schöne Landhotels und Weingüter zum Übernachten ein. Im Sommer steigen die Temperaturen in Évora stark an, und daher kann ein Hotel mit einem Pool zur Abkühlung in den heißesten Nachmittagsstunden eine gute Idee sein.

In den Straßen der Altstadt sind die Parkmöglichkeiten sehr begrenzt. Wenn man also mit dem Auto anreist, kann es notwendig sein, dieses weiter entfernt von der Unterkunft abzustellen. Es gibt große Parkplätze direkt außerhalb der Stadtmauern und es ist im Allgemeinen sicher, dort zu parken. Wenn es notwendig ist, das Auto in der Nähe zu haben, könnte es vernünftig sein, ein Hotel außerhalb der Altstadt wählen, da dort tendenziell mehr Parkplätze vorhanden sind.

Historische Stätten und Kultur – Sehenswürdigkeiten in Évora

Kathedrale von Évora

Kathedrale von Évora

Die römisch-katholische Kathedrale von Évora ist die größte mittelalterliche Kirche in Portugal und eines der besten Beispiele gotischer Architektur. Als Évora im 12. Jahrhundert von den Arabern zurückerobert wurde, wurde an der Stelle der heutigen massiven Kathedrale eine bescheidene Kirche errichtet. Das Gebäude wurde in den nächsten Jahrhunderten im frühgotischen Stil erweitert. Auch Kapellen unterschiedlicher Baustile sowie gotische Kreuzgänge kamen im Laufe der Zeit hinzu. Die heutige prächtige Hauptkathedrale wurde im 18. Jahrhundert fast vollständig wieder aufgebaut.

Sé Catedral de Évora

Die Kathedrale hat eine kleine Eintrittsgebühr, aber die genaue Summe hängt davon ab, welche Sehenswürdigkeiten man im Dombereich betreten möchte. Für diejenigen, die nicht unter Klaustrophobie oder Höhenangst leiden, wird empfohlen, ein Ticket zu kaufen, das den Eintritt in die Türme der Kathedrale ermöglicht, da die Aussicht über Évora von den Türmen und vom Dach der Kathedrale unbezahlbar ist. Das Dach ist jedoch nur über die steile und enge Wendeltreppe erreichbar.

Die Kathedrale beherbergt auch das Kathedralenmuseum Museu de Arte Sacra, das katholische Kunst präsentiert. Es ist möglich, einen Reliquienschrein zu bewundern, der mit 1426 echten Edelsteinen geschmückt ist, darunter angeblich Teile des Christuskreuzes. Ein weiteres berühmtes Kunstwerk ist eine Elfenbeinstatue der Maria aus dem 13. Jahrhundert in Frankreich, die sich wie ein Puzzle öffnet und ein kunstvolles Triptychon ihres Lebens enthüllt.

Der römische Tempel von Évora

Der römische Tempel von Évora ist eines der am besten erhaltenen und größten Gebäude aus der Römerzeit auf der Iberischen Halbinsel. Es wurde im 2. Jahrhundert n. Chr. auf dem damaligen Hauptplatz von Évora erbaut. Der Tempel wurde höchstwahrscheinlich zum Gedenken an den römischen Kaiser Caesar Augustus erbaut, der während und nach seiner Regierungszeit als Gott verehrt wurde. Der korinthische Tempel, der auf dem Platz Largo Conde de Vila Flor steht, wurde lange Zeit fälschlicherweise als zu Ehren von Diana, der antiken römischen Göttin des Mondes und der Jagd, erbaut, und daher wurde der Tempel auch Diana-Tempel genannt.

Templo Romano

Der römische Tempel von Évora befindet sich auf dem Platz Largo Conde do Vila Flor.

Der römische Tempel von Évora erlitt in den Eroberungskriegen des 5. Jahrhunderts Verluste. Seit dem Mittelalter diente es vielen Zwecken: Tresorraum, Stierkampfarena sowie Metzgerei. Im 20. Jahrhundert restauriert, ist die Basis des Tempels intakt geblieben und 14 der römischen Säulen stehen noch. Der Tempel ist von mittelalterlichen Gebäuden umgeben, die der Inquisition von Portugal gehörten. Dazu gehören Paläste, Kathedrale, Kloster und ein Gerichtssaal.

Der Park Jardim Diana befindet sich neben dem römischen Tempel und bietet einen herrlichen Blick über Évora und die umliegende hügelige Landschaft von Alentejo. Der Tempel kostet keinen Eintritt. Das Klettern auf der Ruine ist nicht erlaubt.

Termas Romanas

Évora erlebte eine Überraschung im Jahr 1987, als das Thermalbad Termas Romanas aus der Römerzeit unter dem Rathaus gefunden wurde. Das im 1. Jahrhundert erbaute Thermalbad besteht aus den Ruinen des Laconiums, einem Dampfbad mit einem Durchmesser von 9 Metern, sowie Überresten einer Heizungsanlage und einem Außenpool. Sie alle befanden sich einst im größten Gebäude der Stadt.

Heute können die Termas Romanas von Évora kostenlos im Rathaus (Câmara Municipal) bewundert werden. Der Ort ist von Montag bis Freitag während der Bürozeiten geöffnet. Die Adresse lautet Praça do Sertório.

Igreja de São Francisco und Capela dos Ossos

Die St.-Franziskus-Kirche wurde ab dem späten 15. Jahrhundert anstelle eines ehemaligen Kirchengebäudes auf dem Gelände errichtet. Die große Kirche repräsentiert den gotischen Stil, wurde aber auch von der arabischen Architektur beeinflusst.

Évora und die Igreja de São Francisco sind besonders bekannt für die makabre Seitenkapelle mit Wänden aus echten menschlichen Schädeln und Knochen. Die kleine Kapelle heißt Capela dos Ossos, die Kapelle der Knochen [oder Knochenkapelle]. Es wurde im 18. Jahrhundert von drei Franziskanermönchen erbaut, um die Menschen an die Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit des menschlichen Lebens zu erinnern. Über der Tür wurde eine Nachricht geschrieben: „Nós ossos que aqui estamos, pelos vossos esperamos“, was bedeutet „Wir Knochen, die hier sind, warten auf deine“.

Die ordentlich an den Kapellenwänden angebrachten Knochen stammen von 5000 Leichen, die von den Friedhöfen der nahe gelegenen Kirchen exhumiert wurden. Der düstere Anblick zeigt auch zwei weibliche Mumien, eine eines Kindes, die bis Anfang des 21. Jahrhunderts an den Wänden der Kapelle hingen.

Der Eintritt in die Knochenkapelle kostet ein paar Euro. Mit denselben Tickets ist es auch möglich, ein Museum zu besuchen, das religiöse Kunst portugiesischer Maler und Bildhauer ausstellt, sowie eine Sammlung verschiedener katholischer Objekte kennenzulernen.

Weitere Informationen: igrejadesaofrancisco.pt

Das Évora-Museum – Museu Nacional Frei Manuel do Cenáculo

Das Évora-Museum präsentiert die Geschichte der Region von Objekten aus der Römerzeit bis zur Kunst des 18. Jahrhunderts. Das kompakte Museum besteht aus mehreren verschiedenen Ausstellungen, die sich auf Kunst, Archäologie, Naturgeschichte und Wissenschaft konzentrieren.

Museu de Évora

Die wichtigsten Stücke des Museums sind die Polyptychon-Gemälde der Kathedrale Sé und die Werke portugiesischer Künstler, aber auch die archäologischen Funde aus der Antike. Das Museum ist im Amaral-Palast errictet und befindet sich auf dem Platz Largo Conde do Vila Flor. Die Eintrittskarte kostet 3 Euro.

Weitere Informationen: patrimoniocultural.gov.pt

Praça do Giraldo

An Sommerwochenenden erwacht der Hauptplatz von Évora namens Praça do Giraldo erst nach Sonnenuntergang und füllt sich mit Menschen. Auf dem von historischen Gebäuden gesäumten Platz aus dem 16. Jahrhundert befindet sich auch ein wunderschöner Barockbrunnen aus Marmor. Der Platz wurde mit dem traditionellen portugiesischen Calçada-Pflaster gepflastert. Praça do Giraldo hat seinen Namen von Geraldo Geraldes dem Furchtlosen becommen, der 1167 die Stadt Évora von den Mauren zurückeroberte.

Praça do Giraldo, Évora

Der Praça do Giraldo ist ein großartiger Ort, um historische Gebäude zu bewundern oder auf einer Restaurantterrasse einen Drink zu genießen.

Der Platz wurde 1910 zu einem Nationaldenkmal und hat an seinen Seiten mehrere wichtige Gebäude, darunter die Kirche Igreja de Santo Antão und die portugiesische Staatsbank, die in einem historischen Gebäude untergebracht ist. Praça do Giraldo enthält auch viele nette Restaurants und Cafés mit Außenterrassen sowie Geschäfte, Banken und die Touristeninformation von Évora.

Igreja da Misericórdia

Évora ist bekannt für seine Kirchen, von denen die barocke Igreja da Misericórdia eine der schönsten ist. Die Kirche aus dem 16. Jahrhundert, die von außen ansonsten bescheiden aussieht, hat eine Rokoko-Marmortür. Der goldene Altar, die Wandfresken und die Wände aus handbemalten blauen und weißen Azulejo-Fliesen machen den Besuch jedoch lohnenswert. Die Wandfliesen wurden 1715 von dem in Lissabon ansässigen Fliesenkünstler António de Oliveira Bernarde bemalt, und sie machen die einzigartige Kirche zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Igreja da Misericórdia befindet sich am Platz Largo da Misericórdia im Schatten der Jacaranda-Bäume, die bei dem heißen Wetter in Évora eine willkommene Abkühlung bieten. Keine Eintrittsgebühr.

Öffentlicher Park von Évora – Jardim Público

Évora ist in den Sommermonaten ein kochend heißer Ort, aber der schattige Park, Jardim Público, ist eine kühle Oase mitten in der Stadt. An den Brunnen kann man das Leben von Enten und freilaufenden Pfauen beobachten oder einen Spaziergang zum schattigen Picknickplatz machen. Im Park gibt es auch künstliche Ruinen und einen Spielplatz für Kinder. Der Park erstreckt sich teilweise oben auf den Stadtmauern von Évora.

Jardim Público, Évora

Porta de Moura-Platz

Die Besetzung durch die arabischen Mauren hat in Évora ihre Spuren hinterlassen, und der Platz Largo da Porta de Moura wurde nach einem arabischen Tor benannt, das sich einst dort befunden hat. Nur Teile des Tores sind erhalten, aber der Platz beherbergt noch eine weitere Sehenswürdigkeit – einen Renaissancebrunnen. Seine marmorne Umlaufbahn strahlt wunderschön weiß, obwohl der Brunnen aus dem Jahr 1556 stammt und heute meist als Verkehrsteiler fungiert.

Largo da Porta de Moura -Platz

Der Platz Largo Porta de Moura ist bekannt für die Überreste eines arabischen Tors und eines Marmorbrunnens.

Aquädukt Água de Prata

Das Aquädukt von Água de Prata ist ein bemerkenswertes Beispiel der Ingenieurskunst des 16. Jahrhunderts und eines der größten und wichtigsten Denkmäler von Évora. Das Aquädukt ist 18 Kilometer lang und wurde gebaut, um Wasser von den weiter entfernten Brunnen in die Stadt Évora mit Wasserknappheit zu transportieren. Die Renaissancebögen wurden höchstwahrscheinlich auf einem ehemaligen römischen Aquädukt errichtet. Das Aquädukt ist immer noch in Gebrauch und trägt zur Wasserversorgung der Stadt bei.

Zwischen den Aquäduktbögen innerhalb der Mauern wurden Häuser gebaut. Einige der Häuser sind nur noch Fassaden, andere sind noch bewohnt. Die Häuser können auf der Straße Rua do Cano und ihrer Umgebung bewundert werden. Ein Wasserkasten aus der Renaissance war auch ein Teil des Aquädukts. Der Wasserkasten befindet sich in der Straße Rua Nova und sich leicht durch seine 12 dekorativen Säulen auszeichnet.

Das Kartause Kloster – Cartuxa Santa María de Scala Coeli

Das Kartause Kloster, oder Mosteiro de Santa Maria Scala Coeli genannt, ist ein mittelalterliches Kloster, das einen Kilometer außerhalb der alten Stadtmauern von Évora liegt. Die Renaissance-Marmorfassade, der goldene Altar und der größte Kreuzgang Portugals sind einen Besuch wert.

Das Kloster wurde zwischen 1587 und 1598 vom Erzbischof Teotónio de Bragança erbaut. Im 19. Jahrhundert wurden die Kartäusermönche von Rebellen aus dem Kloster vertrieben, und das Kloster wurde in eine landwirtschaftliche Schule umgewandelt, wobei die Kirche als eine Getreidelagerung fungierte. Später wurde das Kloster von der Familie von Eugénio de Almeida erworben und renoviert, was die Rückkehr der einzigen Gemeinschaft von Kartäuserbrüdern in Portugal in den 1960er Jahren ermöglichte. Die vier letzten schon älteren Kartäuserbrüder zogen in 2019 in ein anderes Kloster in Spanien, wonach das Kartause Kloster von einer Gemeinschaft katholischer Nonnen bewohnt wurde.

Cartuxa Santa María de Scala Coeli ist ein aktives Kloster und ein großartiger Ort für Kontemplation und Stille. Das Cartuxa winery (Weingut) befindet sich ebenfalls im Kloster.

Der Palast der Herzöge von Cadaval – Palácio dos Duques de Cadaval

Der Palast, Palácio dos Duques de Cadaval, befindet sich in der Altstadt von Évora, neben dem römischen Tempel. Der Palast wurde im 14. Jahrhundert auf den Ruinen einer durch einen Brand zerstörten Burg erbaut, und seine Architektur ist eine Mischung aus arabischen, gotischen und manuelinischen Stilen. Der Palast verfügt auch über den massiven Turm Torre das Cinco Quinas.

Palácio dos Duques de Cadaval

Der Palast gehört der Herzogsfamilie von Cadaval, und trotz des Privatbesitzes können einige Stockwerke besichtigt werden. Der Palast beherbergt unter anderem alte Schriften, Familienporträts und religiöse Kunst aus dem 16. Jahrhundert. Manchmal finden im Schloss kulturelle Veranstaltungen statt und im Garten befindet sich auch ein Restaurant.

Weitere Informationen: palaciocadaval.com

Universität Évora

Évora ist als Studentenstadt bekannt und beherbergt die zweitälteste Universität Portugals. Es wurde 1559 vom Kardinal Infante Dom Henrique gegründet. Die Universität war über zweihundert Jahre lang eine christliche Schule, die im 18. Jahrhundert geschlossen wurde. Sie wurde erst 1973 wiedereröffnet. Heute ist die Évora Universität eine öffentliche Einrichtung, die in historischen Mauern funktioniert und Dutzende moderner Studiengänge anbietet.

Die Évora Universität besteht aus mehreren historischen Gebäuden, aber besonders das Hauptgebäude, das Colégio do Espírito Santo, hat eine wunderschöne Fassade mit Kreuzgängen aus Marmor und einer alten Kapelle dazwischen. Das Gebäude enthält viele historische Gemälde, und viele Klassenzimmerwände wurden mit Azulejo-Fliesen im Barockstil geschmückt, deren Themen von der Darstellung von Studienfächern bis hin zu Platon oder Aristoteles reichen, die ihre Schüler unterrichten.

Das Innere der Universität kann auch während der Sprechzeiten frei erkundet werden, solange der Unterricht nicht gestört wird oder Räume mit Verbotsschildern betreten werden. Es können auch Führungen gebucht werden.

Weitere Informationen findet man hier.

Interessante Tagesausflüge von Évora

Almendres Cromlech

Inmitten der hügeligen Korkeichenwälder des Alentejo, an einem sanften Hang, befindet sich eine Öffnung mit Dutzenden mystischer Steine, die in einer kreisförmigen Formation stehen. Der Ort ist ein alter megalithischer Komplex, bestehend aus Monolithen, die etwa 6000 Jahre v. Chr. errichtet wurden. Der Almendres Cromlech ist die größte Menhirkonstruktion der Iberischen Halbinsel. Einige der Steine ​​weisen noch geschnitzte Zeichnungen auf. Einige haben winzige runde Löcher, die wahrscheinlich zur astronomischen Verfolgung verwendet wurden, indem kleine Steine ​​darin platziert wurden.

Die Region Évora ist seit der Steinzeit besiedelt und beherbergt mehrere kleinere Menhire, die in der Landschaft verstreut sind. Der Almendres Cromlech war wahrscheinlich ein Ort für Feiern und Zeremonien oder alternativ ein Ort für Himmelsbeobachtungen. Ungefähr 1,5 Kilometer vom Cromlech entfernt befindet sich auch ein einzelner großer Menhir, der ungefähr auf der Linie errichtet wurde, die zur Wintersonnenwende zum Sonnenaufgang zeigt.

Der Ort liegt in der Nähe des Dorfes Nossa Senhora de Guadalupe, westlich von Évora, und es lohnt sich, auf Reisen zwischen Évora und Lissabon vorbeizuschauen. Es gibt auch ein Besucherzentrum an der Straße. Für den Besuch des Cromlech wird kein Eintritt erhoben.

Montemor-o-Novo

Montemor-o-Novo ist eine malerische Kleinstadt westlich von Évora und ein schönes Ausflugsziel von Évora oder sogar von Lissabon aus. Es gibt viel zu sehen, von historischen Kirchen bis hin zu Klöstern. Die bezaubernden Kopfsteinpflastergassen lässt man tief in den Charme vergangener Jahrhunderte eintauchen.

Das Schloss von Montemor-o-Novo

Das Schloss von Montemor-o-Novo ist abends wunderschön beleuchtet.

Die Hauptsehenswürdigkeit von Montemor-o-Novo ist die mittelalterliche Burgruine, die auf einem Hügel steht. Die Burg wurde auf einer zuvor bestehenden maurischen Festung erbaut und hat im Laufe der Jahrhunderte viele Schlachten gesehen. Das Saudação-Kloster des Schlosses ist ein großartiger Ort, um wunderschöne Kreuzgänge und Freskenmalereien zu bewundern. Besonders schön ist der Ort während der Sonnenuntergangsstunden.

Arraiolos

Das Dorf Arraiolos ist bekannt für bestickte Wollteppiche, die in ganz Portugal berühmt sind. Sie sind eine der ältesten Handwerksformen des Landes, die sich noch immer großer Beliebtheit erfreuen. Die Arraiolos-Teppiche sind handgewebt und mit farbenfrohen Blumenmustern verziert. Im Mai wird in Arraiolos das Festival O Tapete Está na Rua organisiert, das diese Handwerksform und die lokale Kultur feiert.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Arraiolos gehören auch eine eigentümliche runde Burg aus dem 15. Jahrhundert sowie das Kloster Convento dos Loios. Das Kloster verfügt über eine barocke Kirche mit Innenräumen, die mit Azulejo-Fliesen und goldenen Details verziert sind. Das Dorf liegt etwa 20 Kilometer nördlich von Évora.

Weinberge

Seit der Römerzeit wird im Alentejo Wein angebaut, und heute sind die Weine der Region nicht nur in Portugal berühmt, sondern auch international immer bekannter und gelobter. Auch wenn die Weinbars und Restaurants von Évora ein großartiger Ort sind, um die Weine zu genießen, ist die Atmosphäre der Weingüter auf dem Land einzigartig.

Es ist einfach, einen Tagesausflug von Évora zu einem der zahlreichen Weingüter der Region zu unternehmen, um die fruchtigen Weißweine, kräftigen Rotweine und frischen Roséweine zu probieren, die mit traditionellen Alentejo-Gerichten oder Snacks serviert werden. Viele Weinberge bieten auch Unterkünfte an, die vom einfachen Landleben bis zum Luxus reichen.

weinberg

Évora ist auch ein großartiger Ausgangspunkt, um die Alentejo-Weinstraße Rota dos Vinhos do Alentejo zu erkunden. Aufgrund der Dutzenden von einladenden Weinbergen in der hügeligen Landschaft der Region mit verschiedenen Rebsorten ist es schwierig, die Auswahl für einen Besuch zu treffen, aber zum Glück gibt es in der Region keine wirklich schlechten Weine.

Alentejo-Küche und regionale Weine – Essen in Évora

Évora ist ein fantastisches Ziel für einen kulinarischen Urlaub, denn trotz der geringen Größe der Stadt gibt es in der Gegend Hunderte von Restaurants. Es wäre einfach, ein oder drei Wochen damit zu verbringen, die Menüs aller Restaurants zu probieren. Die einzigartige Gastronomie der Region Alentejo basiert stark auf der Dreieinigkeit von Weizenbrot, Oliven und Wein, ergänzt vor allem durch Schweine- und Lammfleisch sowie Schafskäse. Typisch für die arme landwirtschaftliche Region ist das Essen einfach, aber schmackhaft und bietet endlose Möglichkeiten, die Aromen verschiedener Käsesorten und Olivenöle zu vergleichen.

Évora essen

Gegrillter Käse und Eier mit Spargel gehören zu den beliebtesten Petiscos des Alentejo.

Eines der bekanntesten Gerichte des Alentejo ist die Açorda, eine schöne Kombination aus Püree und Suppe, die aus Brot, Olivenöl und Knoblauch zubereitet und auf verschiedene Weise genossen wird. Açorda á Alentejana hingegen ist eine Suppe aus klarer Brühe, die mit Brotscheiben, pochiertem Ei und Gewürzen wie Knoblauch und Koriander aufgefüllt wird. Migas ist ein traditionelles Gericht, das Pfannengerichten ähnelt und aus in Butter gebratenen Semmelbröseln und verschiedenen Zutaten zubereitet wird, die je nach Jahreszeit variieren. Die portugiesischen Tapas, Petiscos, bieten einige köstliche Gerichte zum Probieren, wie zum Beispiel Eier mit Spargel und einen gegrillten lokalen Käse mit Olivenöl und Kräutern. Der Évora-Käse ist ein kleiner und runder, hartgereifter Schafskäse, der mit der DOP-Kennzeichnung ausgezeichnet worden ist.

Die schwarzen Schweine des Alentejo, die sich frei in den Eichenwäldern bewegen und Eicheln fressen, werden Porco Preto genannt. Ihr Fleisch liefert köstliche Steaks, verschiedene Würste wie Paiola und Presunto, den Rohschinken. Alle Teile der Tiere werden verwertet, und daher können die eigentümlichsten Körperteile in den Speisekarten des Restaurants auftauchen. Auch Flussfische und Dornhaisuppe werden in Évora häufig gegessen.

In den Bäckereien von Évora kann man süßes Schmalzgebäck, Pasteis de Toucinho, finden. Andere Desserts, die einen Versuch wert sind, sind Queijadas de Évora-Cupcakes und Queijinho do Céu-Gebäck, „kleine himmlische Käsesorten“, die Marzipan ähneln und mit Eiercreme gefüllt sind. Eier, Mandeln und Kürbis sind einige der Hauptzutaten der traditionellen Backwaren im Alentejo.

Alentejo ist die führende Weinproduktionsregion in Portugal und hat auch viele lokale Rebsorten. Die regionalen Weine halten Jahr für Jahr ihre Spitzenplätze in den Rankings und gewinnen auch international an Interesse. Daher ist Évora ein perfekter Ort, um die Welt der Önologie kennenzulernen und verschiedene Arten regionaler Weine zu probieren.

Évora ist ein großartiger Ort, um die vielfältigen Produkte des Alentejo einzukaufen

Die Altstadt von Évora ist eine angenehme Umgebung zum Einkaufen. Die Hektik größerer Städte fehlt völlig, so dass man die Geschäfte von Évora in einer ruhigen Landstadtatmosphäre erkunden kann. Dazu kann man der Nachmittagshitze in den klimatisierten Geschäften entfliehen. Es gibt Geschäfte für jeden Geschmack, von trendigen Newcomern und Filialisten bis hin zu Traditionsboutiquen. Rund um den Praça do Giraldo befinden sich die besten Einkaufsstraßen der Stadt.

Einkaufsstrasse Rua 5 de Outubro, Évora

Die Straße Rua 5 de Outubro ist ein großartiger Ort, um Souvenirs in Évora zu kaufen.

Der Markt Mercado Municipal de Évora befindet sich auf dem Platz 1º de Maio. Der Markt ist ein großartiger Ort, um sich mit Lebensmitteln direkt von regionalen Erzeugern wie Fisch und Gemüse einzudecken, und verfügt auch über ein Café und einige Souvenirstände. Der Markt ist ein großartiger Ort, um Lebensmittel aus Alentejo zu kaufen, die man mit nach Hause nehmen kann, wie Olivenöl, Weine und gereiften Käse und Fleischprodukte, die keine Kühlung erfordern.

Alentejo ist der größte Korkproduzent der Welt, was Korkprodukte, die von traditionellen Artikeln bis hin zu modernen Accessoires reichen, zu einer ausgezeichneten Wahl für Souvenirs macht. Der Kork wird von der Oberfläche der Korkeichen geerntet, ohne die Bäume zu schädigen, was ihn zu einem ökologischen Produkt macht. Die farbenfrohen Möbel des Alentejo, gewebte Teppiche und Tagesdecken sowie bemalte Keramik sind ebenfalls beliebte Souvenirs. Die Region produziert auch hochwertige Lederprodukte von Alltagsgegenständen bis hin zu schönen Schuhen und Taschen sowie viele andere Kunsthandwerke aus einer Vielzahl von Materialien. Souvenirläden mit Kunsthandwerk befinden sich in der Straße Rua 5 de Outubro.

Évora verfügt auch über ein modernes Einkaufszentrum namens Évora Plaza, das sich einige Kilometer außerhalb der Altstadt befindet. Es verfügt über viele Geschäfte, einen großen Supermarkt, einen Food-Court und ein Kino.

Anfahrt von Lissabon

Évora liegt etwa 130 Kilometer östlich von Lissabon, dem Standort des nächstgelegenen internationalen Flughafens. Évora ist mit dem Mietwagen gut zu erreichen, da die Autobahn A6 die Stadt mit der Hauptstadt verbindet. Nur die letzten 12 Kilometer werden auf einer Regionalstraße zurückgelegt. Die Autobahn ist in einem sehr guten Zustand, hat aber Mautgebühren. Die Fahrt dauert zwischen 1h15min und 1h30min. Die gleiche Autobahn A6 führt bis zur spanischen Grenze.

Die Zugfahrt von Lissabon nach Évora dauert mit dem Intercity-Zug von Comboios de Portugal anderthalb Stunden. Die Züge halten an den Bahnhöfen Oriente, Entrecampos, Sete Rios und Pragal, und der Preis für eine einfache Fahrt beträgt je nach Klasse zwischen 12 und 17 Euro. Zum Beispiel hat der Bahnhof Oriente eine schnelle Verbindung zum Flughafen Lissabon mit der roten U-Bahn-Linie.

Die Busse liegen in der gleichen Preisklasse wie die Züge, und die Fahrt dauert zwischen 1h30min und 1h45min. Das nationale Busunternehmen heißt Rede de Expressos, und die Busse fahren von den Bahnhöfen Sete Rios und Oriente ab.

Wetter und Klima in Évora

Das Klima von Évora und der umliegenden Region Alentejo ist eine Mischung aus mediterranem und kontinentalem Klima, bekannt für die trockenen Sommer mit extremer Hitze und kühlen, unbeständig regnerischen Wintern. Auch die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind beträchtlich.

Winter: Die höchste Tagestemperatur liegt im Winter bei etwa 14 °C und fällt nachts auf 5-6 °C und in sehr kalten Nächten sogar auf fast Null. Évora erhält die meisten Regenfälle zwischen Oktober und Januar.

Frühling: Die frühlingshaften Temperaturen sind angenehm warm und machen die Periode zwischen März und Mai zu einer angenehmen Zeit, um Évora kennenzulernen. Die Tagestemperaturen liegen normalerweise auf der besseren Seite von 20 °C und fallen nachts näher an 10 °C. Im Frühjahr regnet es etwas.

Sommer: Die Sommer im Alentejo sind heiß, und die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur liegt im Juli-August bei 32 °C. Nachts ist es viel kühler, und die Temperatur sinkt auf 16-17 °C. Die Region ist anfällig für Hitzewellen von über 40 °C. Die Sommermonate sind normalerweise sehr trocken, was Évora zu einer sehr sonnigen Stadt macht.

Herbst: Der September ist immer noch ein heißer Sommermonat. Die Temperaturen beginnen im Oktober zu sinken, und die Winterregen setzen normalerweise auch ein. Im Herbst eine angenehm warme Reisezeit für Évora ist von Ende September bis Mitte Oktober.

---

Text and photos: Johanna Maldonado
Übersetzung: Jussi Ryynänen

guest
0 Kommentare zu Évora
Inline Feedbacks
View all comments