Zum Inhalt springen

Sintra

Sintra liegt in der Nähe von Lissabon an der Westküste Portugals und ist bekannt für märchenhafte Paläste und Burgen. Die historische Kulturlandschaft von Sintra gehört seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Viele majestätische Paläste liegen an den Hängen der bewaldeten Sintra-Berge, darunter der farbenfrohe Palast von Pena, die mystische Quinta da Regaleira und der weniger bekannte Palast von Monserrate mit seinen riesigen Gärten. In Sintra gibt es viele aufregende Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wie zum Beispiel die malerische Altstadt mit fabelhaften Gebäuden, die maurische Burg und den Nationalpalast von Sintra. Diese und viele weitere interessante Sehenswürdigkeiten auf einer kleinen Fläche machen Sintra zu einem der beliebtesten Reiseziele in Portugal.

Die Wanderwege des Naturparks Sintra-Cascais, die wunderschönen Wasserfälle und die zerklüftete Atlantikküste mit wunderschönen Stränden bieten Natur- und Strandliebhabern viele Aktivitäten. Sintra ist ein magisches Reiseziel, an dem Märchen wahr werden und sich an jeder Ecke atemberaubende Ausblicke entfalten.

Der Palast von Pena in Sintra
Foto: Yasonya – stock.adobe.com

Unterkunft in Sintra – elegante Villen und gemütliche Bauernhäuser

Altstadt von Sintra
Die Altstadt von Sintra ist bunt und kompakt. – Foto: Mariangela – stock.adobe.com

Die zentralsten Übernachtungsmöglichkeiten in Sintra findet man in der Altstadt und Umgebung. Sintra ist ein großartiger Ort, um in wunderschönen alten Villen und Palästen im prachtvollen Stil vergangener Tage zu übernachten, wodurch man sich fast wie ein edler Mensch fühlt. In Sintra und seine Umgebung gibt es viele wunderschöne Bauernhäuser im B&B-Stil, in denen man stilvoll übernachten kann. Wenn man näher an den Stränden übernachten möchte, sind die Küstendörfer dafür gut geeignet.

Viele entscheiden sich für nur einen Tagesausflug von Lissabon nach Sintra, aber die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und wunderschönen Naturziele von Sintra bieten genug Aktivitäten auch für einen längeren Zeitraum. Daher ist es keineswegs übertrieben, mehrere Nächte in Sintra zu verbringen. An einem Tag ist es möglich, nur zwei oder drei Paläste von Sintra zu besuchen, was bei der Urlaubsplanung berücksichtigt werden sollte. Bei einem Tagesausflug gibt es Zeit, nur einen winzigen Teil der Geheimnisse dieser faszinierenden Stadt zu entdecken.

Sehenswürdigkeiten in Sintra – fabelhafte Paläste und magische Gärten

Sintra ist ein Traumziel für alle, die sich für Geschichte und bezaubernde Paläste interessieren. Es gibt verschiedene Orte zu entdecken und unglaubliche Geschichten zu hören - tagelang. Für diejenigen, die sich nicht so für Geschichte interessieren, gibt es auch viele erstaunliche Gärten und zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten.

Zu den Aktivitäten im Naturpark Sintra-Cascais gehören das Kennenlernen einiger hübscher Naturdenkmäler, Wandern und ein Tag am Strand. Die Wanderwege des Sintra-Gebirges sind möglicherweise nicht gut markiert. Daher ist eine geführte Wanderung ratsam. Die Markierungen der Küstenwanderwege sind besser gepflegt.

Wenn man mehrere Paläste besuchen möchte, können sich die Eintrittskarten pro Besucher zu einer saftigen Summe ergeben. Das gesamte Geld wird jedoch von der gemeinnützigen staatlichen Gesellschaft, Parques de Sintra-Monte da Lua, S.A., für die Instandhaltung und Reparatur dieser historischen Gebäude verwendet.

Der Palast von Pena (Palácio Nacional da Pena)

Das unglaubliche Märchenschloss, der Palast von Pena, ragt in seinen Bonbonfarben auf der Spitze des Sintra-Gebirges auf. Der Palast ist wahrscheinlich der beliebteste aller Orte und Sehenswürdigkeiten in Sintra. Zusätzlich zu dem Palast gibt es auch viel zu sehen im magischen Garten, der die Gebäude umgibt.

Palast von Pena
Der märchenhafte Palast von Pena ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sintra. Foto: cristianbalate – stock.adobe.com

An der Stelle des Palastes von Pena befanden sich früher eine Einsiedelei und ein Kloster, aber die Geschichte des heutigen Palastes beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts, als König Ferdinand II den heutigen Palast zu der Sommerresidenz der königlichen Familie umbaute. Der König entwarf die Details des romantischen Palastes Gemeinsam mit seiner Gemahlin, Königin Maria II. Die Architektur des Palastes ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen, die skulpturale Details zu mythischen Statuen und hedonistischen Farbtupfern kombiniert, ganz zu schweigen von den herrlichen Ausblicken, die sich von den Palastbalkonen aus öffnen. Die Dekoration des Palastinneren wurde im Stil von 1910 restauriert, als die letzte Königin von Portugal, Amélia, ins Exil ging, nachdem sie die letzte Nacht in ihrem Heimatland im Palast von Pena verbracht hatte.

Garten des Palastes von Pena
Im Garten des Palastes gibt es Teiche und exotische Pflanzen. Foto: Johanna Maldonado

Der bewaldete Garten des Palastes von Pena breitet sich über 200 Hektar in seiner ganzen Pracht an den Hängen des Sintra-Gebirges aus. König Ferdinand II bestellte exotische Bäume aus fernen Ländern wie China und Australien für seinen Garten. Der schattige Garten verbirgt sowohl Farn- als auch Rosengärten und das magische Tal der Seen mit einem Netz aus größeren und kleineren Wegen. Die bereitgestellte Karte wird hier praktisch. Man kann zum höchsten Punkt des Gartens und der gesamten Sintra-Gebirgskette, dem Cruz Alta, mit herrlichen Aussichten über den farbenfrohen Palast und seine Umgebung aufsteigen. Ein weiteres Highlight des Gartens ist die Höhle Gruta do Monge und der dort befindliche Thron der Königin.

Der Palast von Pena kann mit dem Bus Circuito do Pena, der Linie 434, vom Bahnhof Sintra und dem Stadtzentrum aus erreicht werden. Vom Palasttor fährt ein Shuttlebus direkt zum Palast, aber der Hügel kann auch zu Fuß erklommen werden. Es gibt verschiedene Ticketoptionen, um nur den Garten oder auch das Innere des Palastes zu besuchen. Mit dem Gartenticket kann man das Märchenschloss von außen, doch direkt daneben, bewundern.

Für die Erkundung des Palastes von Pena und seiner Gärten sollte man sich mindestens ein paar Stunden Zeit nehmen, aber der Ort bietet auch für fast den ganzen Tag genug zu sehen. Auf dem Schlossgelände gibt es ein Restaurant und eine Cafeteria.

Chalet der Gräfin von Edla (Chalet da Condessa d’Edla)

Das Lebkuchenhaus namens Chalet der Gräfin von Edla versteckt sich im Garten des Palastes von Pena. Die Villa ist ein Kunstwerk für sich und sieht aus, als wäre sie direkt aus den Seiten eines Märchenbuchs mit romantischen Geschichten entsprungen.

Nach dem Tod von Königin Maria II heiratete König Ferdinand II die schweizerisch-amerikanische Opernsängerin Elise Hensler, die den Titel der Gräfin von Edla erhielt. Die Gräfin baute auf dem Gelände des Palastes von Pena ein dekoratives Häuschen im Schweizer Stil, umgeben von einem eigenen Garten. Die Villa, die einem Alpenchalet ähnelt, wurde von ihr entworfen. Das Holzgebäude wurde 1999 bei einem Brand zerstört und nach der Restaurierung 2011 wieder für Besucher geöffnet.

Das Chalet kann mit dem Gartenticket des Palastes von Pena besichtigt werden.

Quinta da Regaleira

Das magische Anwesen von Quinta da Regaleira ist eine der faszinierendsten nicht-königlichen Attraktionen in Sintra. Das Anwesen umfasst eine romantische Palastvilla mit Prinzessinnenkapellen und dem mystischen Garten, der sie umgibt. Der Garten ist das absolute Highlight des Besuchs und überstrahlt das Palastgebäude.

Der Palast von Quinta da Regaleira in Sintra, Portugal
Der Palast von Quinta da Regaleira ist von einem mystischen Garten umgeben. Foto: Johanna Maldonado

Der Geschäftsmann und Millionär António Augusto Carvalho Monteiro kaufte das 4 Hektar große Anwesen von der Grafenfamilie Regaleira, um dort einen Palast und einen Garten voller symbolischer Bedeutung zu errichten. Der detailreiche Palast, der gotische, manuelinische und mehrere andere Baustile kombiniert, wurde vom italienischen Architekten Luigi Manini entworfen und 1910 fertiggestellt. Das Anwesen war bis 1997 in Privatbesitz, als es von der Stadt Sintra erworben wurde.

Carvalho Monteiro interessierte sich für verschiedene Ideologien, und deshalb ist Quinta da Regaleira voll von verschiedenen Symbolen und Gebäuden, die auf Mystiker, Freimaurer, Rosenkreuzer und andere okkulte Bewegungen, aber auch auf Literatur hinweisen. Am bekanntesten ist der Initiationsbrunnen, der einem umgedrehten Turm ähnelt und höchstwahrscheinlich ein Ort für verschiedene Rituale war.

Der Initiationsbrunnen in Quinta da Regaleira
Der Initiationsbrunnen ist nur ein Beispiel für die Symbolik, die in Quinta da Regaleira eingebettet ist. Foto: muddymari – stock.adobe.com

Der fabelhafte Garten wurde so gestaltet, dass er einen Mikrokosmos darstellt, beginnend mit einer von Dante inspirierten unterirdischen Ebene, die sich durch einen paradiesischen Garten bis hin zum himmlischen Platz von Terraço dos Mundos Celestes fortsetzt. Die naturalistischen Plantagen des bewaldeten Gartens sind neben dem Schloss sehr organisiert, werden aber weiter auf den Hügeln absichtlich wilder. Im Garten gibt es mehrere schöne Teiche, Höhlen, Grotten und Brunnen sowie dekorative Bänke, Statuen und andere Gebäude an den Spazierwegen. Die unterirdischen Tunnel bilden ein Labyrinth, das zur Kapelle und zum Grund des Initiationsbrunnens führt.

Quinta da Regaleira liegt wenige hundert Meter außerhalb der Altstadt von Sintra und ist daher zu Fuß über die Straße erreichbar. Für die Erkundung des Anwesens sollten mindestens zwei bis drei Stunden eingeplant werden. Das Quinta da Regaleira verfügt über eine Cafeteria auf dem Gelände.

Der Nationalpalast von Sintra (Palácio Nacional de Sintra)

Der Nationalpalast von Sintra ist eine der einzigartigsten Sehenswürdigkeiten in Sintra, da er der einzige portugiesische Königspalast ist, der vom Mittelalter bis heute nahezu intakt geblieben ist. Der Nationalpalast ist auch ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft von Sintra. Der weiß getünchte Palast befindet sich im Zentrum der Altstadt von Sintra und ist leicht an seinen beiden riesigen kegelförmigen Schornsteinen der königlichen Küche zu erkennen. Die Schornsteine sind zu Symbolen nicht nur für den Palast, sondern für die ganze Stadt Sintra geworden.

Der Nationalpalast von Sintra
Der Nationalpalast von Sintra ist eines der wichtigsten Wahrzeichen der Altstadt von Sintra. Foto: Johanna Maldonado

Der Nationalpalast von Sintra war ursprünglich eine Residenz der islamischen Herrscher von Al-Andalusi. Es gibt jedoch keine Originalstrukturen, die im Palast sichtbar geblieben sind. Der Wiederaufbau des heutigen Palastes begann, nachdem die Christen die Macht wiedererlangt hatten, angeführt von König Dinis I. am Ende des 13. Jahrhunderts. Der älteste sichtbare Teil des Gebäudes ist die Kapelle, aber der größte Teil des heutigen Palastes wurde im 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Seitdem diente der Palast als Sommerresidenz der portugiesischen Königsfamilie.

Im 17. Jahrhundert erlebte der Palast ziemlich traurige Zeiten, als er nach dem Putsch seines Bruders Pedro II als Gefängnis für den portugiesischen König Afonso VI diente. Der Palast ist auch Schauplatz vieler weiterer Geschichten aus dem Leben der königlichen Familie.

Die Architektur des Palastes ist eine Mischung aus mehreren Stilen, darunter gotische und manuelinische sowie arabische und Mudéjar-Stile. Viele Decken wurden im arabischen Stil mit farbenfrohen geometrischen Mustern und wunderschönen Gemälden dekoriert, wobei die wunderschönen Azulejo-Fliesen die Wände schmücken. Der mit historischer Kunst gefüllte Nationalpalast hat wahrscheinlich die prestigeträchtigste Innenausstattung aller Paläste von Sintra.

Im Vergleich zu anderen Palästen von Sintra ist der Nationalpalast eher ein Burgmuseum im traditionellen Sinne. Für den Besuch sollte man mindestens zwei Stunden einplanen. Die Lage mitten in der Altstadt ermöglicht einen einfachen Zugang zur Burg. Einer der Patios der Burg beherbergt ein Café.

Burg der Mauren (Castelo dos Mouros)

Die massiven Mauern der maurischen Burgfestung mit ihren Wachtürmen liegen auf einem Hügel über der Altstadt von Sintra. Die mittelalterliche Festung wurde gebaut, um die umliegenden landwirtschaftlichen Gebiete während der Besetzung durch die Mauren im 8. und 9. Jahrhundert zu verteidigen. 1147 ergab sich die Burg christlichen Eroberern.

Burg der Mauren, Sintra
Von den Mauern der maurischen Burg aus hat man eine herrliche Aussicht, einschließlich des Palastes von Pena. Foto: R.M. Nunes – stock.adobe.com

Von der Spitze der gewundenen Mauern der Burg der Mauren hat man einen atemberaubenden Blick über die Region Sintra. Beim Besuch der Burg kann man sich leicht die mittelalterliche Atmosphäre der Ritterzeit vorstellen. Die in die Steine ​​gegrabenen Silos, die zur Lagerung von Getreide dienten, sind noch immer rund um die Festung sichtbar. In der Gegend wurden auch archäologische Untersuchungen durchgeführt.

Die maurische Burg kann vom Bahnhof Sintra oder vom Stadtzentrum aus mit der Ringbuslinie 434 erreicht werden. Es gibt eine Cafeteria in der Burg.

Monserrate-Palast (Palácio de Monserrate)

Der Park und Palast von Monserrate liegen weiter entfernt vom Stadtzentrum von Sintra als die anderen Paläste, und sind umgeben von nebligen Wäldern der Serra de Sintra-Berge. Der Palast ist eine der weniger bekannten Attraktionen in Sintra, aber ein absolutes Muss.

Der exotische und dekorative Palast von Monserrate wurde 1858 vom englischen Vizegrafen von Monserrate, Sir Francis Cook, als seine Sommerresidenz erbaut. Der Architekt war James Knowles Junior, der den Palast so entwarf, dass er auf den Ruinen eines alten neugotischen Palasts errichtet werden sollte. Der Palastgarten existierte schon damals. Der Monserrate-Palast wurde in den 1920er Jahren verlassen, und er stand über Jahrzehnte zum Verkauf. Im Jahr 1949 kam es in den Besitz des portugiesischen Staates. Jahrelang hat man versucht, eine Nutzung für den verfallenen Palast zu finden, aber die Restaurierung begann erst 2007.

Der Monserrate-Palast in Sintra
Der Monserrate-Palast ist eine der weniger bekannten Sehenswürdigkeiten in Sintra. Foto: Johanna Maldonado

Der Monserrate-Palast repräsentiert die portugiesische Romantik und gilt sowohl architektonisch als auch landschaftlich als eines der schönsten Beispiele des Landes. Das Gebäude wurde von gotischen, arabischen und indischen Baustilen beeinflusst. Das eklektische und exotische Gebäude ist unglaublich schön, innen und außen wie aus Spitze gebaut.

Der Monserrate-Palast ist von einem mystischen, geschichteten Garten mit Springbrunnen, Grotten, riesigen Bäumen und von Palmen gesäumten Teichen umgeben. Der Garten hat separate Bereiche für japanische und mexikanische Gärten, aber auch ein Farntal und einen Rosengarten. Der Garten verbirgt auch eine unechte Ruine einer Kapelle und einen Wasserfall.

Der Monserrate-Palast liegt etwa 4 Kilometer westlich der Altstadt von Sintra. Der Palast kann mit der Buslinie 345 vom Stadtzentrum und dem Bahnhof von Sintra aus erreicht werden. Für die Erkundung des Palastes und seines Gartens sollten mindestens zwei Stunden eingeplant werden. Der Palast hat auch ein kleines Café.

Kloster der Capuchos (Convento de Santa Cruz da Serra da Sintra)

Mitten in den Sintra-Bergen liegt ein mystisches mittelalterliches Kloster der Capuchos, oder Convento de Santa Cruz da Serra da Sintra, wie sein offizieller Name lautet. Dieses moosbedeckte Franziskanerkloster wurde zwischen hohen Felsblöcken inmitten unberührter Eichenwälder erbaut. Es ist eine eher bodenständige Attraktion, die einen Ausgleich zu den prächtigen Palästen und anderen Sehenswürdigkeiten in Sintra bietet.

Kloster der Capuchos
Das bescheidene Kloster der Capuchos bietet Ausgleich nach dem Besuch der fabelhaften Paläste. Foto: Johanna Maldonado

Das Kloster wurde 1560 von Álvaro de Castro gegründet. Sein Vater, der Vizekönig von Indien, D. João de Castro, hatte sich bei der Jagd in den Bergwäldern von Sintra verlaufen und war neben einem großen Felsen eingeschlafen. Dort sah er eine Vision, die seinen Sohn davon überzeugte, genau an diesem Ort ein Kloster zu gründen.

Eine kleine und arme Gemeinschaft von Kapuzinermönchen lebte vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert im Kloster, bis die religiösen Orden in Portugal verboten wurden und das Kloster verstummte. Der portugiesische Staat kaufte das Kloster 1949, woraufhin mit der Restaurierung begonnen wurde. In den 1990er Jahren erlitt das Kloster Einbrüche und wurde 2001 wieder für Besucher geöffnet.

Die bescheidenen Gebäude des Klosters verwenden Felsbrocken als Mauern und fügen sich perfekt in die Landschaft ein. Auch die Hauptkapelle des Klosters ist von außen nicht erkennbar. Die asketischen Räume und engen Steinkorridore mit ihrer Korkisolierung, mit Muscheln verzierten Kreuzen und moosbewachsenen Details erzählen Geschichten über das bescheidene Klosterleben, das Gott gewidmet ist. Der höchste Punkt des Klosters ist die Höhle von Honório de Santa Maria.

Das Kloster der Capuchos liegt im nordwestlichen Teil des Sintra-Gebirges und ist nur mit dem Taxi oder einem Mietwagen erreichbar. Neben dem Kloster gibt es auch einen Eselshof, wo Kinder auf Eseln reiten können.

Das Heiligtum von Peninha (Santuário da Peninha)

Das Heiligtum von Peninha steht auf einem felsigen und windigen Hügel auf einer Höhe von 448 Metern am westlichen Ende des Sintra-Gebirges. Das Heiligtum hat einen herrlichen Blick über die gesamte Küste von Sintra und eine faszinierende Geschichte, aber gehört nicht zu den bekanntesten Attraktionen in Sintra. Die Stätte besteht aus mehreren Gebäuden, darunter eine Kapelle aus dem Jahr 1710, ein unvollendeter Palast aus dem frühen 20. Jahrhundert und eine mittelalterliche Einsiedelei.

Heiligtum von Peninha
Im Heiligtum von Peninha kann man die Gebäude auf einem windigen Hügel erkunden. Foto: moedas1 – stock.adobe.com

Seit der Ankunft des Christentums in Portugal gibt es in der Gegend von Peninha religiöse Aktivitäten, und die dort gefundene Nekropole geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Die barocke Kapelle wurde gebaut, nachdem eine junge Hirtin eine Vision der Jungfrau Maria hatte, als er ihre Schafe in Peninha verloren hatte. Der Ort war auch ein beliebter Wallfahrtsort, besonders unter den Familien der Seefahrer.

António Augusto Carvalho Monteiro, der Geschäftsmann, der auch die Quinta da Regaleira erbaute, wollte eine kleinere Version des Palastes von Pena in Peninha bauen. Er starb jedoch, bevor seine romantische Villa fertiggestellt war. Das unfertige und verlassene Gebäude wurde zuerst von der Universität von Coimbra und dann im Jahr 1991 vom portugiesischen Staat erworben. Das staatliche Unternehmen Parques de Sintra-Monte da Lua, das das kulturelle Erbe von Sintra verwaltet, hat versprochen, den Ort in Zukunft wiederherzustellen.

Die Innenräume der Gebäude von Peninha können derzeit nicht besichtigt werden. Dennoch ist der Ort wegen seiner herrlichen Aussicht ein interessantes Ausflugsziel. Peninha ist mit dem Taxi oder einem Mietwagen erreichbar. Keine Eintrittsgebühr.

Seteais-Palast (Palácio dos Seteais)

Der Palast von Seteais ist ein neoklassizistischer Palast, der Ende des 18. Jahrhunderts als Residenz des niederländischen Konsuls Daniel Gildemeester auf den offenen Feldern von Seteais erbaut wurde. Der Palast wurde 1802-1803 von dem Architekten José da Costa e Silva erweitert, und die Gildemeester-Residenz bildete einen der Flügel des symmetrischen Palastes. Die Flügel sind durch einen dekorativen Triumphbogen miteinander verbunden. Der Palast wurde 1946 vom Staat Portugal erworben.

Das Seteais Palace ist heute ein luxuriöses Fünf-Sterne-Hotel, ausgestattet mit einem Restaurant und einem Spa. Der Palast ist von mehreren Rasenflächen und elegant angelegten Gärten umgeben. Von dort aus hat man einen Blick auf die Burg der Mauren.

Der Palast von Seteais befindet sich neben der Quinta da Regaleira, etwa 700 Meter von der Altstadt von Sintra entfernt.

Villa Sassetti

Die mediterrane Villa Sassetti wurde in den 1890er Jahren als Sommerresidenz des örtlichen Hotelbesitzers Victor Carlos Sassetti erbaut. Das prächtige Gebäude mit seinen runden Türmen und der Kombination verschiedener Terrakotta-Töne wurde von den Schlössern der Lombardei inspiriert. Die vom Architekten Luigi Manini entworfene romantische Villa fügt sich harmonisch in den umliegenden üppigen Garten ein.

Die Vila Sassetti liegt in unmittelbarer Nähe zur Altstadt von Sintra und der Eintritt ist frei. Die Villa befindet sich am Anfang eines Weges, der durch die steilen, bewaldeten Hügel zum Palast von Pena führt. Auf dem Weg ist es möglich, Felskletterer in Aktion zu sehen. Wenn möglich, ist es ratsam, diesen Weg ab dem Palast von Pena bergab zu gehen. Die PR4-Route durch Azinhaga do Vale dos Anjos ist eine sanftere Option für den Aufstieg.

Finde eine Unterkunft in Sintra auf Booking.com

Sehenswürdigkeiten in Sintra – Naturziele

Cabo da Roca

Cabo da Roca liegt an der Küste von Sintra und bildet den westlichsten Punkt des Sintra-Gebirges, Portugals und auch ganz Kontinentaleuropas. Das Kap liegt auf 140 Meter hohen Klippen und bietet schroffe Ausblicke auf den Atlantischen Ozean. Cabo da Roca hat auch einen funktionierenden Leuchtturm. Die Küste rund um dieses bemerkenswerte Kap ist wunderschön, und es gibt viele Wanderwege in der Umgebung.

Cabo do Roca, Sintra
Cabo da Roca ist der westlichste Punkt Kontinentaleuropas. Foto: Johanna Maldonado

Es ist erforderlich, einen Sicherheitsabstand zu den Rändern der Klippen einzuhalten. Man kann Cabo da Roca von Sintra und Cascais aus mit dem ScottUrb-Bus Nr. 403 erreichen. Der Bus fährt am Bahnhof von Sintra ab.

Wasserfälle

Zu den Aktivitäten in Sintra gehört der Besuch der mehreren wunderschönen Wasserfälle der Gegend, was mit ein wenig Planung möglich ist. Die Cascata de Anços, auch bekannt als Cascata do Mourão, ist der größte der vielen Wasserfälle, die am Fluss Rio Mourão zu finden sind. Der Ort ist idyllisch, um die Natur zu bewundern, dem Rauschen des Wassers zu lauschen und unter dem Wasserfall zu schwimmen. Die Wasserfälle befinden sich etwas außerhalb des Dorfes Anços, am Ende eines kurzen Wanderwegs. In der Mitte des Dorfes, in der Straße Rua da Laranjeira, befindet sich ein Wegweiser.

Cascata da Fervença
Cascata da Fervença ist ein wunderschöner Wasserfall in Sintra. Foto: Luis – stock.adobe.com

Die Umgebung der Cascata de Fervença ist nicht so paradiesisch wie die Cascata de Anços, aber der Wasserfall selbst ist noch schöner. Sie ist auch unter dem Namen Cascata da Bajouca bekannt. Der Wasserfall befindet sich im Dorf Fervença, am Ende der Straße Rua da Bajouca.

Lagoa Azul

Die Wälder des Sintra-Gebirges verbergen einen ruhigen See namens Lagoa Azul. Der Ort ist schön für ein Picknick und einen Spaziergang auf den Wegen rund um den See Der See beherbergt auch Enten, Schildkröten und viele Fische. Schwimmen ist aufgrund der Wasserqualität nicht empfehlenswert. Lagoa Azul liegt an der Straße N9-1.

Das Geo-Monument von Granja dos Serrões

Der Naturpark Sintra-Cascais bietet viele Attraktionen und verbirgt auch die kreidezeitlichen Kalksteinformationen des geologischen Denkmals Granja dos Serrões. Wenn man dem Pfad durch den üppigen Wald folgt, trifft man auf grobe, seltsam geformte Karstbrocken. Das saure Regenwasser hat im Laufe der Zeit die Kalksteine zu natürlichen Skulpturen erodiert. Der Weg befindet sich an der Straße Avenida do Lapiás.

Die Kalksteinformationen von Granja dos Serrões
Die Kalksteinformationen von Granja dos Serrões sind Skulpturen der Natur. Foto: Johanna Maldonado

Strände in Sintra

Zu den Aktivitäten in Sintra gehört auch das Entspannen am Strand, denn die lange Küste der Stadt hat viele wunderschöne Sandstrände, um einen gemütlichen Strandtag zu verbringen oder den Sonnenuntergang am Meer zu bewundern. Einige Strände sind vom Zentrum Sintras aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, aber da die Busse nicht immer oft fahren, ist ein Taxi oder ein Mietwagen ein flexibleres Transportmittel. In der Sommersaison kann es jedoch schwierig sein, Parkplätze zu finden.

Praia da Ursa

Der berühmte Strand Praia da Ursa liegt direkt neben dem westlichsten Punkt Europas, Cabo da Roca. Es ist möglich, zu diesem wunderschönen Strand hinunterzuwandern. Der Weg ist steil, aber die Aussicht mit den Felsformationen ist absolut atemberaubend. Cabo da Roca kann von Sintra und Cascais aus mit dem ScottUrb-Bus Nr. 403 erreicht werden. Der Bus fährt vom Bahnhof von Sintra ab.

Praia da Ursa
Wandern zum Strand Praia da Ursa von Cabo da Roca ist über einen steilen Pfad möglich. Foto: Johanna Maldonado

Praia da Adraga

Praia da Adraga ist ein wunderschöner Strand in seinem natürlichen Zustand und von schroffen Küstenfelsen umgeben. Die in den Klippen geformten Höhlen und die aus dem Meer aufragenden Felsen machen die Silhouette dieses Strandes dramatisch. Der Strand hat ein Restaurant und Toiletten, aber keine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel.

Strand Praia da Adraga, Sintra
Die Sonnenuntergänge am Strand Praia da Adraga sind ein Erlebnis für sich. Foto: Johanna Maldonado

Praia das Maçãs

Im Sommer bringt die historische Straßenbahn Passagiere vom Zentrum von Sintra zum Strand Praia das Maçãs mit herrlichen Ausblicken auf dem Weg. Das Ziel ist ein Sandstrand, der sich neben einem kleinen Fluss gebildet hat und von einer Handvoll Restaurants umgeben ist. Dort gibt es auch ein Freibad und eine archäologische Sehenswürdigkeit namens Alto da Vigia. Man kann den Praia das Maçãs von Sintra aus auch mit dem ScottUrb-Bus Nr. 441 erreichen. Der Bus fährt vom Bahnhof Portela de Sintra ab.

Praia das Maçãs, Sintra
Praia das Maçãs ist im Sommer das Ziel der Straßenbahnfahrten. Foto: David Brown – stock.adobe.com

Praia Grande

Dieselbe historische Straßenbahn hält auch in der Nähe von Praia Grande, der, wie der Name schon sagt, der größte Strand von Sintra ist. Der Strand ist vor allem bei Surfern und Bodyboardern beliebt und von vielen Bars und Restaurants umgeben. Auf den hohen Klippen am südlichen Ende des Strandes gibt es Fossilien von Dinosaurier-Fußabdrücken, die frei beobachtet werden können. Praia Grande hat auch einen 100 Meter langen Meerwasserpool, der zum Arribas Hotel gehört. Der Strand kann von Sintra aus mit den ScottUrb-Bussen Nr. 441 und 439 erreicht werden, die vom Bahnhof Portela de Sintra abfahren.

Praia Grande, Portugal
Praia Grande eignet sich hervorragend zum Schwimmen, Spazierengehen und für Strandrestaurants. Foto: Johanna Maldonado

Azenhas do Mar

Azenhas do Mar ist wahrscheinlich das am meisten fotografierte Dorf an der Küste von Sintra. Die weiß getünchten Häuser mit ihren roten Ziegeldächern dieses malerischen Dorfes erheben sich auf den steilen Klippen direkt aus dem Meer. Unterhalb des Dorfes gibt es einen Sandstrand und einen Meerwasserpool. Das historische Dorf wurde nach den zahlreichen traditionellen Wassermühlen benannt, die an diesem Ort standen. Man kann von Sintra nach Azenhas do Mar mit den ScottUrb-Bussen Nr. 440 und 441 gelangen, die vom Bahnhof Portela de Sintra abfahren.

Azenhas do Mar
Das malerische Dorf Azenhas do Mar hat einen kleinen Strand und einen Meerwasserpool. Foto: Johanna Maldonado

Praia da Aguda/Praia do Magoito

Praia da Aguda und Praia do Magoito sind die Enden desselben langen und breiten Sandstrandes. Der windige Strand ist von schroffen Küstenklippen gesäumt und hat auch alte Sanddünen, die zu Sandstein versteinert sind. Die Aussicht ist wunderschön, aber der Strand wird oft von hohen Wellen heimgesucht, die für Schwimmer gefährlich sein können. Der Strand ist zu Fuß über steile Treppen erreichbar.

Praia do Magoito in Sintra
Auch der wilde Praia do Magoito hat versteinerte Sanddünen zu bestaunen. Foto: pixs:sell – stock.adobe.com

Am Karfreitag versammeln sich Hunderte von Menschen am Strand, um Muscheln zu sammeln. Praia do Magoito kann von Sintra aus mit dem ScottUrb-Bus Nr. 444 erreicht werden, der vom Bahnhof Portela de Sintra abfährt.

Praia da Samarra

Praia da Samarra ist ein Sandstrand, der sich in einer tiefen Bucht zwischen den Küstenfelsen gebildet hat. Es hat eine Form, die tiefer ist als seine Länge, und der Strand diente angeblich während des Römischen Reiches als natürlicher Hafen. Der Strand ist klein, aber schön und ruhig. Es gibt keine Einrichtungen oder Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Essen und Restaurants in Sintra

In der Altstadt von Sintra gibt es eine Handvoll Restaurants und Cafés mit portugiesischer und internationaler Küche. Viele der Paläste Sintras liegen weiter entfernt von den Restaurants im Stadtzentrum, was eine Rückkehr zum Mittagessen unpraktisch macht. Daher kann es sinnvoll sein, ein Picknick-Lunch einzupacken. Einige der Paläste verfügen über Cafeterias, in denen Mahlzeiten, Salate und Backwaren serviert werden.

Zu den besten Aktivitäten in Sintra gehört die Verkostung des Käsegebäcks Queijadas de Sintra. Ein weiterer lokaler Leckerbissen sind die mit Eiercreme und Mandeln gefüllten Travesseiros-Brötchen. Die Piriquita-Bäckereien haben seit über 160 Jahren den Ruf des authentischsten Cafés von Sintra.

Beim Besuch der Küstendörfer ist es ein Muss, frischen Fisch und Meeresfrüchte zu probieren.

Travesseiros-Gebäcks
Zu den köstlichsten Aktivitäten in Sintra gehört die Verkostung des lokalen Travesseiros-Gebäcks. Foto: malajscy – stock.adobe.com

Einkaufen in Sintra

In der Altstadt von Sintra gibt es viele kleine Boutiquen, die Souvenirs und handgefertigte lokale Produkte verkaufen. Es gibt einen größeren Supermarkt in der Nähe des Bahnhofs Portela de Sintra. Sintra hat auch ein Einkaufszentrum namens Alegro Sintra, aber es liegt mehrere Kilometer von der Altstadt entfernt.

Einkaufen in Sintra
Die Boutiquen von Sintra eignen sich hervorragend zum Einkaufen von Souvenirs wie handbemalten Keramiken. Foto: Laurentiu Iordache – stock.adobe.com

Preisniveau

Produkt

Fischmahlzeit

Steakmahlzeit

Kaffee und Gebäck

Preis

€9-18

€10-20

€2-3

Von Lissabon nach Sintra und herumreisen

Sintra ist von Lissabon aus mit den CP-Vorortzügen leicht zu erreichen. Die Züge fahren von mehreren Bahnhöfen in Lissabon ab – zum Beispiel Rossio, Campolide, Sete Rios, Entrecampos, Roma-Areeiro und Oriente. Die Fahrt dauert etwa 40 Minuten. Wenn man vom Flughafen Lissabon kommt, können viele der Bahnhöfe, einschließlich Rossio, mit der U-Bahn erreicht werden.

Der Touristenbus Circuito do Pena 434 kreist in Sintra und bringt Reisende vom Bahnhof ins Stadtzentrum, zur Burg der Mauren und zum Palast von Pena und wieder zurück zum Bahnhof. Während der Sommersaison kann es zu Warteschlangen kommen. In Sintra verkehren auch Taxis und Tuktuks.

Die meisten Sehenswürdigkeiten in Sintra, einschließlich der Paläste, befinden sich auf Berggipfeln. Es ist nicht sehr bequem, auf den engen, verkehrsreichen Straßen dorthin zu laufen. Zum Glück gibt es Wanderwege, die Besucher durch die märchenhaften Wälder zu den Sehenswürdigkeiten und Palästen führen.

Viele Ziele an der Küste können von Sintra aus mit den ScottUrb-Bussen erreicht werden. Die Busse fahren entweder von der Portela de Sintra oder vom Bahnhof Sintra ab.

Wetter in Sintra

Das Klima von Sintra ist mild, aber die Stadt hat ein Mikroklima, das sie kühler und feuchter macht als die umliegenden Gebiete - dank der bewaldeten Berge und der Höhe von über 250 Metern. Sintra ist vor allem wegen seines Klimas eine beliebte Sommerresidenzstadt, was sich in den Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten des Reiseziels bemerkbar macht.

Caminho da Aguda
Die Wanderwege des Naturparks Sintra-Cascais sind mit den roten und gelben Markierungen gekennzeichnet. Foto: Johanna Maldonado

Winter: Die mittlere Tagestemperatur liegt im Winter bei etwa 10 °C und steigt tagsüber auf etwa 14 °C an. Die Sonne ist auch mitten im Winter warm, aber besonders die nördlichen Hänge des Sintra-Gebirges bleiben auch tagsüber kühl. Die regenreichste Zeit des Jahres ist von November bis März.

Frühling: Im April und Mai erreichen die Höchsttemperaturen 17 bis 19 °C. Im Frühling gibt es einige Regenfälle und der Meeresnebel kann manchmal dazu führen, dass sich die Luft kühler anfühlt.

Sommer: Im Sommer beträgt die Tagesmitteltemperatur 19 °C. Die Temperaturen erreichen am Nachmittag etwa 23-24 °C und mehr. Im Sommer sind die Regenfälle selten.

Herbst: Der September ist noch ein sommerlicher Monat, und im Oktober beginnen die Temperaturen zu sinken. Im November sinken die Temperaturen weiter, und die Regenfälle beginnen.

---

Text: Johanna Maldonado
Fotos: Johanna Maldonado, Adobe Stock
Übersetzung: Jussi Ryynänen

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare zu Sintra
Inline Feedbacks
View all comments